Red Bull Bruchpilot Kvyat wird durch Verstappen ausgewechselt

Red Bull Piloten Kvyat und Verstappen
Red Bull Piloten Kvyat und Verstappen

Nach dem vom dem Red-Bull-Fahrer Daniel Kvyat ausgelösten Startunfall beim Großen Preis von Russland hat Red Bull reagiert und lies den jungen Russe zum Rapport antreten. Nun ist es offiziell: Kvyat wird strafversetzt zu Toro Rosso. Die niederländische Nachwuchshoffnung Max Verstappen wird schon beim Europa-Auftakt in Barcelona zum A-Team von Red Bull wechseln. Dies bestätigte Red Bull in einer offiziellen Stellungnahme von Red Bull.<br>Schon direkt nach dem Russland-GP hatte Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner gesagt: „Ich schätze, Daniil Kvyat ist schon klar, was er da angerichtet hat. Alle Fahrer gucken sich Wiederholungen des Rennens an.“

Der Chef des Red-Bull-Nachwuchsprogamms Helmut Marko sagte es noch deutlicher: „Sagen wir es so: Kvyat war übermotiviert. Vor seinen eigenen Landsleuten einmal zu spät zu bremsen und ein anderes Auto zu treffen, wäre akzeptabel. Aber das gilt nicht für den zweiten Crash. Es ist einfach schade, weil er nicht nur Vettels und Ricciardos Rennen ruiniert hat, sondern auch sein eigenes.“

Vettels Schimpforgie über Funk

Sebastian Vettel hatte sein Auto durch die zweimalige Berührung mit dem Russen in die Mauer gesetzt. Anschließend feuerte er über Funk eine wilde Schimpfarie ab. Er beschwert sich lautstark über den Boardfunk auf Englisch. Das Word mit F… wurde mit Beeps ersetzt.

Für Vettel bedeutete der Doppelunfall in Russland das zweite von vier Rennen ohne Punkte in der laufenden Saison. Auf den WM-Führenden Nico Rosberg fehlen ihm in der Gesamtwertung schon 67 Punkte. Der angestrebte WM-Titel ist in weite Ferne gerückt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.